Einsam

Einsam will ich untergehen,
das Leiden mein, soll keiner wissen,
ein letztes mal noch Sterne sehen,
bevor sie aus dem Herz gerissen,
einsam will ich dann noch stehen,
ohne Licht und Küssen.

Einsam will ich sein und gehen,
wie die Sonne weicht der Nacht,
kein Stern mehr, wird zu mir
herunter sehen, stummes Herz
nie wieder lacht.

Einsam sollen Stunden sein,
im drehen Zeit, im Untergang,
und vergehen mit den Lichtern,
jener Sterne, und Welt sie hält
den Atem an.

Einsam wandern, nie mehr stehen,
und von einem Abgrund dann zum
anderen gehen.
Einsam nur noch dunkles sehen,
und im letzten Glanz der Sterne,
dann einfach vergehen.

Stund um Stund, es bricht mein Herz,
und Stund um stund,
spür ich den Schmerz,
stund um stund,
ich denk an dich,
stund um stund,
vergehe ich.

Fast Minütlich und sekündlich,
da Gedanken dann und drehen,
einsam, dann, und ohne Sterne,
einsam will ich untergehen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s