Das Tier

In mir ist ein Tier und es will raus,
kann nichts dafür, es bricht aus.
Das Tier in mir, seine Name Leid,
im jetzt und hier, zum reißen bereit.

Der Mond er nimmt zu, voller den je,
sein Gold färbt sich rot, ich spüre es in mir,
Schatten der angst, es steigt dir Gier,
er bedeutet den Tod, ich bin das Tier.

Reißen, beißen, und zerfleischen,
töten, morden, meines gleichen.
Komme über dich und alle,
dem Tier in mir verfalle,
Reißen, beißen, und zerfleischen,
töten, morden, meines gleichen.
komme über euch und dich,
als Tier, erkennst du mich.

Ich heul mit den Wölfen, singe mit den Raben,
zieh mit Katzen durch die Nacht,
ich nutze die Triebe, die sie mir gaben,
ich bin ein Tier, und nutz seine Macht.

Reißen, beißen, zerfleischen,
töten, morden, meines gleichen.
Komme über dich und alle,
dem Tier in mir verfalle,
komme über euch und dich,
als Tier, erkennst du mich.

Sehe was ich bin, nimm es hin,
such keinen Sinn,
sehe was ich fühle, spür die Kälte, im Herzen mein,
lass raus mein Leid, muss böse sein.

Reißen, beißen, und zerfleischen,
töten, morden, meines gleichen.
Komme über dich und alle,
dem Tier in mir verfalle,
Reißen, beißen, und zerfleischen,
töten, morden, meines gleichen.
komme über euch und dich,
als Tier, erkennst du mich.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s