Berlin, Berlin

Der fahle Blick, das ohne Halt, in toten Kinderaugen,
das grau in grau, Asphalt, ohne Hoffnung, ohne Glauben.
Wie Kristalle ihre Drogen, atme ein und atme aus,
nimmt nur kurz die Sorge, kannst nicht raus.

Berlin, Berlin, kannst nicht entfliehen,
steckst zu tief in meinem Herz,
Berlin, Berlin, mehr Grab als Stadt, ich kriege es nicht hin,
hat keinen Sinn, dich hab ich satt.
Berlin, Berlin, hältst mich noch fest,
Berlin, Berlin, gibst mir den Rest.

In dunklen Gassen, Block an Block, wohne ich,
wo Menschen hassen, von der Welt verlassen.
Spür den Druck, das ohne Halt,
der täglich triste Schmerz, Gewalt,
nur grau, in grau, Aspahlt.

Siehst du die Kinderspielen, ihr Lachen aufgesetzt,
falsches Lächeln, totes fühlen,
Kinderherzen sind zerfetzt.

Der Ball fliegt hoch und weit, ein Drache, bunt, im Baum,
der schweifend Blick, sieht Leid,
und jeder Traum hier, ist Vergangenheit.

Berlin, Berlin, kannst nicht entfliehen,
steckst zu tief in meinem Herz,
Berlin, Berlin, mehr Grab als Stadt, ich kriege es nicht hin,
hat keinen Sinn, dich hab ich satt.
Berlin, Berlin, hältst mich noch fest,
Berlin, Berlin, gibst mir den Rest.

Mein Block, null Bock Generation, doch hier wurde ich geboren,
und hier werde ich auch sterben, Herz an Berlin verloren,
liege in Spiegelscherben, wie kleine Erinnerung fetzen,
bohren sich in meine Haut, diese Stadt muss verletzten,
Berlin, Berlin.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s